18. Februar 2017

Besuch bei den Dülmener Wildpferden, Führung mit der Försterin 

5. Grünen Artenschutzkonferenz am 25.3.2017 in Münster

 

10. April 2016

Die Sonne lacht. Im Venner Moor zeigt sich eine Eidechse.

 

Spatzenkunde:

Links oben ist ein Feldsperling zu sehen. Er hat eine braune Mütze auf (Felder sind nach dem Pflügen braun, das ist eine Eselsbrücke), Männchen und Weibchen gleichen sich optisch. Die Kopfplatte des rechts daneben sitzenden Haussperling-Männchens ist grau. Sein Weibchen sitzt darunter und hat ein schlichtes graubraunes Muster.

Die Feldsperlinge sind auch in diesem Jahr an dem Nistkasten interessiert, in dem sie 2015 eine Brut großzogen.

Der Frühling kommt -  die Spatzen pfeifen es von den Dächern!

 

4. Grüne Artenschutzkonferenz in Münster am 27.02.2016 ab 13 Uhr in den Räumen der Stadtwerke

18. Februar 2016

Mein Artikel über die Wildpflanze des Monats erschien auf der Kreisseite (Coesfeld) der Westfälischen Nachrichten: 

 

13. Februar 2016

 Der Dülmener Wildpark

7. Januar 2016

Morgen startet die "Stunde der Wintervögel" vom NABU.

Jeder kann wieder mitzählen und seine Ergebnisse melden. Ein Ereignis für die ganze Familie.

Heute konnte ich prima üben. Hinter den Haus inspizierte das Buntspechtweibchen das frische Brennholz und fast zeitgleich schwebte vor dem Haus ein Silberreiher ein und verschwand im Graben.

"Richtig" gezählt wird erst am Wochenende. Ob wir dann auch so tolle Beobachtungen haben werden?

 

Allen Teilnehmern wünsche ich viel Freude und spannende Ergebnisse!

Die Schwanzfedern sind für Spechte wichtig: Sie nutzen sie zum Abstützen. Normalerweise am senkrechten Stamm.
Aha, ein Mädel. Der Nacken ist nicht rot gefärbt.

3. Januar 2016

 

Für den Jahresbeginn 2016 habe ich ein Bild aus meinem Archiv eingestellt.

Ausnahmsweise nicht aus dem Münsterland, nicht aus Deutschland.

Dieses Bild symbolisiert für mich Weitsicht aber auch Besonnenheit, Zuversicht, Ruhe und einen klaren Blick.

Das wünsche ich allen Menschen in diesen schwierigen Zeiten. 

Möge die Natur uns Kraft geben, unseren Horizont zu erweitern. 

Alles Gute für 2016.

08. Dezember 2015

Hunderunde bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel.

Am Wegrand stehen Erlen, die viele Stieglitze und Erlenzeisige angelockt haben. Teils kopfüber suchen sie eifrig und finden Nahrung in den kleinen Erlenzapfen.

Ohne Kamera bleibt mir  die Möglichkeit, den schönen Anblick zu genießen und im Herzen zu speichern. Für einen Moment gelingt es mir, alle unerfreulichen Schlagzeilen, die tagtäglich auf uns einprasseln, zu vergessen.

Mein Tipp: Öfter mal nach oben schauen wenn es irgendwo piept oder zwitschert. 

 

 

Hast Du ´ne Meise? Vielleicht sogar eine Rotkohlmeise?

In diesem Jahr hörte ich eine mir nicht geläufige Vogelstimme in unserem Garten. Das ist nichts Besonderes, die sichere Erkennung von Vogelstimmen  zu lernen, kann lange dauern. Da habe ich noch einen weiten aber spannenden Weg vor mir.

Jedenfalls ging ich dieser Stimme nach und sah, dass sie zu einer schönen Haubenmeise gehörte. Die hatte ich in unserem Garten noch nicht entdeckt.

Also überlegte ich, welche Meisen wir schon hier hatten. 

1. Kohlmeise

2. Blaumeise

3. Sumpfmeise

4. Schwanzmeise

5. Tannenmeise

6. Haubenmeise

Töchterchen erfand im zarten Alter von 4 Jahren eine weitere Meisenart: Die Rotkohlmeise! Sie hatte ihren ersten Gimpel (Dompfaff) gesehen...er gehört jedoch zu den Finken.

Während ich diese Auflistung schreibe, besuchen die Meisen 1-3 hier die Futterstelle und Meisenknödel.

Und wenn jetzt jemand zu mir sagt: "Die hat doch ´ne Meise!", dann lächle ich zufrieden. Wohl wissend, dass es mehr als eine ist...

Die etwas scheue und sehr agile Sumpfmeise verweilt nur kurz am Meisenknödel und hält nicht still für das Foto. Sie sieht der Weidenmeise zum Verwechseln ähnlich.
Westfälische Nachrichten 18.11.2015

23. November 2015

 

Mine is the sunlight, mine is the morning...

Ein schöner kalter Morgen mit dampfenden Pferdenüstern beim Frühstück in der Morgensonne.

 

17. November 2015

Der Arbeitskreis Artenvielfalt im Kreis Coesfeld hat jetzt eine eigene Homepage:

http://artenvielfalt-coesfeld.jimdo.com/

Aktuell sind dort neben interessanten Infos die Gewinnerbilder des Fotowettbewerbs zu bestaunen.

14. November 2015

Fischotter im Münsterland?

Ja, es gibt sie wieder. Und sie waren Thema einer spannenden Exkursion, an der ich am Samstag teilnehmen durfte. Persönlich lernten wir die nachtaktiven Tiere zwar nicht kennen, konnten jedoch an mehreren Stellen ihre Spuren und Hinterlassenschaften bestimmen. Mit Gummistiefeln war man klar im Vorteil. Obwohl nicht jeder Stiefel dicht genug und höher als die Wasserlinie war...ich hatte jedoch Glück: meine Füße blieben trocken und ich konnte das Naturerlebnis genießen.

26. Oktober 2015

Kranichzug über Ottmarsbocholt. Ein Naturschauspiel mit Lächelgarantie.

Zumindest für Naturbegeisterte...

Und manchmal tanzt einer aus der Reihe (s.o.).

13.  Oktober 2015

Das Venner Moor lockt zahlreiche Besucher an. Sie erfreuen sich an den jahreszeitentypischen Anblicken. Bitte "sammeln" Sie die Pilze dort nur mit den Augen und der Kamera.

Wenn ich achtlos abgepflückte oder zerstörte Pilze (Fruchtkörper) sehe, macht mich das traurig.

Dieser schöne rote Giftzwerg konnte sich nicht wehren. Das Sammeln von Pilzen ist im Naturschutzgebiet aus gutem Grund nicht erlaubt.

09. Oktober 2015

Kleiner Herbstspaziergang. Bunte Bildergalerie zeigt unscheinbare Schönheiten.

Wer den Blickwinkel ändert, sieht manches mit anderen Augen.

02. Oktober 2015

Willkommen, Oktober! Gleich zu Beginn schenkst Du uns einen frostigen Herbstmorgen, der schöner fast nicht sein könnte (weitere Fotos in der Galerie). Schauen wir mal, was Du sonst für uns bereit hältst.

16. September 2015

Besuch am Wiesensaum: Kleiner Feuerfalter und (vermutl.: Kleiner Sonnenröschen) Bläuling.

Artenvielfalt auf und neben der Pferdeweide...

1. September 2015

Wenn zwei sich zusammentun, entsteht manchmal Unerwartetes. Dieses moosartige Gebilde ist eine Galle: Hier haben Wildrose und Wildrosengallwespe gemeinsame Sache gemacht und einen Trieb zu einem Kunstwerk umgestaltet. Und der Regen hat einen Tropfen drangehängt.

31. August 2015

Beim Gang über unsere Pferdewiese fand ich heute zwei braungemusterte Federn.

Der Spätsommer ist die beste Jahreszeit, um Federn zu finden weil sich viele Vögel dann von ihrem Sommeroutfit trennen.

Für das Foto legte ich noch eine kleine farbenprächtige Feder dazu.

Jetzt kommt ein Rätsel: Welche Feder stammt von welcher Vogelart?

Diese Reihenfolge stimmt nicht:

 

Steinkauz

Eichelhäher

Fasan

 

Viel Spaß beim Rätseln! Wer es erraten hat, darf es mir gerne mailen.

28. August 2015

Für einen Euro "rettete" ich dieses Pflänzchen im traurigen Zustand vor einigen Wochen aus einem Baumarkt. Vermutlich war es knapp davor, im Müll zu landen.

Die Geschichte vom "Hässlichen Entlein" hat sich jetzt in unserem Gartenteich wiederholt.

Wieder einmal Grund zum Staunen...

16. August 2015

Heute haben wir köstlich gelacht. Und zwar über das Wort Hummeltaille.

Das ist das Gegenteil von der Wespentaille und dient der Umschreibung der Figur beim Menschen...

Töchterchen benutzte diesen Ausdruck ganz spontan. Eine Recherche im Internet ergab, dass es diesen Begriff tatsächlich gibt.

Kennen Sie den motivierenden Spruch zur Hummelaerodynamik?

Wer von beiden erzeugt bei uns mehr Gefühle von Sympathie: Hummel oder Wespe?

Entscheiden muss das jeder für sich...

12. August 2015

Der neu gegründete Arbeitskreis Artenvielfalt im Kreis Coesfeld hat seine Arbeit aufgenommen.

Noch bis zum 30. September können Fotos von Säumen aus dem Kreis Coesfeld eingereicht werden. Also: Mit der Kamera an die bunten Säume, fertig-los!

Nachfolgender Artikel mit den Wettbewerbsinfos erschien in den Streiflichtern.

 

Ein schönes Saum-Erlebnis hatte ich diese Woche:

Zwei weibliche (vermutlich gr0ße) Leuchtkäfer/Glühwürmchen konnte ich bei der abendlichen Hunderunde in Ottmarsbocholt am Wegrand bestaunen. Mal wieder war ich beeindruckt von der Leuchtkraft dieser kleinen Geschöpfe, die sich von Schnecken ernähren und einen dreijährigen Lebenszyklus haben.

Auch das ist Artenvielfalt. Sie bringt uns zum Staunen, zum Schmunzeln, zum Schwärmen...und weckt damit das Kind in uns. Gibt es ein besseres Anti-Aging-Mittel?

6. August 2015

Angeblich ist 2015 ein Wespen-Rekordjahr. Was sagt uns das? Finden die Wespen 2015 besonders gute Entwicklungbedingungen vor? Oder sind ihre natürlichen Feinde rückläufig (z. B. Hornissen, weitere Insekten und der Wespenbussard)?

Vielleicht ist es auch eine ganz normale Schwankung?

 

Wie auch immer. Die meisten Wespen sind harmlos, auch wenn einige von ihnen mitunter etwas lästig werden können. Lediglich Allergiker sollten besondere Vorsicht walten lassen und ggf. den besonnenen Rückzug antreten.

 

Panik, Schreien, Wedeln, Pusten - Nicht gut!

 

Was kann man als naturinteressierter Mensch alternativ tun, wenn die Wespen herumschwirren?

 

Beobachten!

 

Das hat den Vorteil, dass man auf einmal gaaaanz ruhig wird und die Wespen fühlen sich nicht bedroht.

Heute nahm ich mir vor, die Wespen im Garten genauer zu betrachten.

Und stellte erstaunliche Unterschiede fest, die ich teilweise im Bestimmungsbuch wiederfand.

Wespe ist gleich Wespe? Pustekuchen! Von den acht hier vertretenen Arten kommen nur die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe als zur Not stechende Plagegeister in Betracht.

Auf der NABU Seite findet man Informationen über die unterschiedlichen Arten.

 

Was sind das doch für interessante Tiere:

- Sie können zu den leckersten Köstlichkeiten fliegen und naschen.

- Am Teich kann man sehen: Sie landen auf dem Wasser und können von dort auch wieder starten.

- Viele Arten sind sehr sozial und

- sie haben immer eine schlanke Taille, trotz Kuchen und Grillfleisch.

Ach, um diese Eigenschaften können wir sie doch beneiden, oder?

Wenn ich doch eine Wespe wäre...doch halt, ausgeträumt: Sie haben nur einen Sommer Lebensdauer.

 

Nebenbei fand ich das abgebildete Erdnest.

Zum Glück ist diese Gartenzone am Graben und für Kinder und Tiere Tabu. Ansonsten kann man es den Wespen nicht verübeln, wenn sie sich bedroht fühlen und ihren Stachel einsetzen. Das machen sie dann nur, weil sie so sozial sind...

 

20. Juli 2015

Tipp: Flatterzeit in der Davert!

Beim heutigen morgendlichen Hundespaziergang konnte ich innerhalb einer knappen Stunde die folgenden Schmetterlingsarten beobachten: Ochsenaugen, Schornsteinfeger, Waldbrettspiel, Landkärtchen, Admiral, Dickkopffalter, Weißlinge und sogar Kaisermäntel.

Im heimischen Garten tummeln sich u.a. noch Kleiner Fuchs, Tagpfauenauge und Zitronenfalter.

Nicht nur die Namen sind schön, die Falter sind es ebenfalls!

Der Wasserdost, Brombeeren und Blutweiderich locken mit ihren Blüten den einen oder anderen Falter an. Es  lohnt sich also gezielt an diesen Pflanzen Ausschau zu halten.

Geeignete Pflanzen im Garten erleichtern das Beobachten und Fotografieren und sind meist auch schön anzusehen. Bei der Auswahl eines Sommerflieders sollte man auf die Blütenfarbe achten. Nicht alle Farben werden gleich gerne besucht. Manchmal kann man das schon in der Gärtnerei feststellen wenn die blühenden Sträucher zum Verkauf angeboten werden.

 

Im Naturschutzgebiet besteht Leinenpflicht. Temperamentvolle Hunde sollten sich vorher an geeigneter Stelle austoben können damit auch sie den Spaziergang an der Leine o.k. finden.

17. Juli 2015

Was wächst denn da?

Diese merkwürdige Pflanze kommt ohne eigenes Blattgrün aus.

Die Sommerwurz (Orobanche minor) entzieht ihrer Wirtspflanze die Nährstoffe.

Sie steht auf der Roten Liste. Daher ist der Fund in Ottmarsbocholt ein Glücksfall.

 

24. Juni 2015

Gruppenbild mit Eule

von links: Shetty-Oma (32 Jahre), Steinkauz auf dem Pfahl, hinten American Quarter Horse, vorne Dülmener Wildpferd.

Auch wenn sie junges Grün bevorzugen, ist für die Pferde ist längeres, strukturreiches Gras nicht schlecht. Sie müssen mehr kauen (die Anzahl der Kauschläge hat beim Pferd etwas mit dem Sättigungsgefühl zu tun), bekommen nicht zu viel Energie auf einmal und der Darm hat Beschäftigung durch Ballaststoffe. Gerade Robustponies bekommen schnell Stoffwechselerkrankungen und Übergewicht wenn sie auf zu fetten Weiden stehen und Leistungsgräser futtern. In dieser gemischten Herde ist der Dülmener der beste Futterverwerter.

Die Steinkäuze hingegen sind auf kurzen Bewuchs angewiesen.

Durch versetzbare Portionszäune hat man jeweils kurzen und langen Bewuchs.

In den Bereichen mit langem Bewuchs sind viele Insekten zu finden. Zur Zeit sind dort u.a. einige Ochsenaugen (Schmetterlinge) zu finden.

21. Juni 2015

Heute fand die Exkursion "Biologische Vielfalt auf der Pferdeweide" statt. Die Teilnehmerzahl war gering, doch das Engagement und Vorwissen um so größer, so dass ein neuer Rekord aufgestellt werden konnte. Auf der Weide und den umgebenden Saumstrukturen wurden über 70 unterschiedliche Pflanzen  gefunden und notiert. Eine Minute vor Ankunft der Teilnehmer jagte das Hermelin am Wiesensaum. Auch wenn die Teilnehmer es nicht mehr sehen konnten, so sahen sie u. a. Schmetterlinge wie Ochsenauge, Kleinen Fuchs und Raupen des Tagpfauenauges, einen Pinselkäfer, Grashüpfer, Hummeln, Spinnen, Scheinbockkäfer, einen Grünfrosch und einen Steinkauz. Sie hörten Buntspecht und Teichhuhn und konnten sich anschließend mit Nabu Saft und Nabu Brot mit Himbeer-Frischkäsecreme stärken.

Es hat mal wieder richtig Spaß gemacht.

 

Orchideenblüte (Knabenkräuter) hat hier begonnen.

18. Juni 2015

 

Regen fehlt. Heute gab es im wahrsten Sinne des Wortes den nur Tropfen auf den heißen Stein.

14. Juni 2015

Natur für alle Sinne

 

Die Familienexkursion hat viel Spaß gemacht. Nicht nur die Teilnehmer haben gut mitgespielt, auch das Wetter war ideal. Einen Bericht gibt es auf der Seite der Nabu Station Münsterland.

12.06.2015

Was für ein schöner Anblick!

10.06.2015

Jane Goodall Impulsvortrag in Münster.

 

Ich hatte das große Glück mit dabei zu sein. Was für ein Erlebnis. Was für eine beeindruckende Frau. Mit über 80 Lebensjahren reist sie um den ganzen Globus, verbreitet Hoffnung durch Klarheit, Weisheit und Humor, berührt die Menschen in ihren Herzen und hat schon Unglaubliches erreicht. Und das alles ohne den erhobenen Zeigefinger oder Verbitterung.

Wie schafft sie das?

Jane Goodall, alles Gute und weiterhin viel Energie für alle noch kommenden Aufgaben!

 

 

Ein kleiner Bericht ist noch in der WDR Lokalzeit online zu sehen.

10. Juni 2015

Wipfelskepsis?

06. Juni 2015

 

Unsere Steinkauzbabies verlassen bereits die Brutröhre und erkunden die nähere Umgebung.

Daumen drücken ist angesagt.

 

 

04. Juni 2015

Diese Bildergalerie entstand während einer Beringung von jungen Steinkäuzen in Billerbeck, die im Rahmen einer sehr schönen Familienexkursion durchgeführt wurde. Wir waren als Teilnehmer dort. Die kurzzeitige Berührung durch Menschen ist bei Vogelkindern dieser Art unproblematisch. Die Seitenklappe im Kasten ist für diese Aktion sehr hilfreich. Ob es in unserer Röhre ähnlich streng riecht?

01. Juni 2015 Gar nicht komisch ist "unser" Kauz. Fragt er sich wohl wann ich aus seinem Revier verschwinde?
Schnappschuss vom Steinkauz

24. Mai 2015

Frohe Pfingsten und danke an den Steinkauz für den Schnappschuss am frühen Morgen!

Ihr Eltern macht einen tollen Job!

20. Mai 2015

Tolle Nachrichten! Wir freuen uns sehr darüber, dass ein Steinkauz-Paar die im letzten Jahr von uns umgehängte Brutröhre erfolgreich angenommen hat. Der erste Standort war nicht ideal und wir haben Füllmaterial ergänzt. Ein schöner Lohn für unseren Einsatz. Der Steinkauz hat in NRW seinen bundesweiten Verbreitungsschwerpunkt mit geschätzten 400 Paaren im Kreis Coesfeld. Er profitiert von naturnahen Wiesen und geht auch zu Fuß auf die Jagd.

Am ausgewählten Brutplatz bleibt das Paar in der Regel zeitlebens. Es kann also der Beginn einer langen Freundschaft sein. Auch wenn den Kleinen eine gefährliche Zeit bevorsteht (70% überleben das erste Lebensjahr nicht), so hoffen wir das Beste!

 

Im Nistkasten vor dem Wohnzimmer tschilpen junge Feldsperlinge. Der Nistkasten war ein Bausatz für Kinder und wurde von unserer Tochter unter Papas Anleitung vollendet. Auch das ist ein schöner Erfolg.

08.-10. Mai 2015

Stunde der Gartenvögel. Mitzählen macht Spaß.

Wir haben es aufgrund einer Familienfeier diesmal nur halbherzig gemacht. Dennoch konnten wir immerhin einen Grünspecht (und weitere) melden.

25. April 2015

Wir haben an einer Exkursion in die Wälder bei Ichterloh (Capelle) teilgenommen. Nachfolgend einige der Sehenswürdigkeiten:

Saalmanns See, (Mangrovenwälder haben wir also auch - naja fast...)
Schlehenblüte
Ackerschachtelhalm
Stieglitz

 

 

 

 

 

April 2015

Frühling in der Davert!

Tipp: Kamera schnappen und auf Motivsuche gehen

 

 

 

 

 

... oder einfach nur die Frühlingssonne genießen!. Manchmal sind die kleinen Dinge am Wegesrand besonders wenn man es ihnen zugesteht.

 

So wie der erste Maikäfer, der sich Ende April lautstark abends in den Pferdestall verirrte.

Oder der Bluthänfling, der am Sonntag im Sonnenschein auf dem Hausdach sang.

Bluthänfling

29.03.2015

Nun sind auch die Hausrotschwänze wieder auf die Pferdewiese zurückgekehrt. Gerne sitzen sie auf dem Zaun.

08. März 2015

Neues Naturgenuss-Teammitglied:

Ein Original Dülmener Wildpferd ist wieder ins Münsterland zurück gekehrt.

Herzlich willkommen!

 

 

 

 

 

 

Heute waren die ersten Bachstelzen auf der Wiese, vielleicht brüten sie wieder bei uns. Gestern zogen Kraniche in akkurater Eins über Ottmarsbocholt.

 

 

Terminhinweis:

am 14.03.2015 findet in Münster wieder eine Artenschutzkonferenz statt!

Für 2015 sind Exkursionen zu folgenden Themen geplant:

Pferdeweide, Säume, Sinne

 

Genauere Infos folgen!

 

Kein Rotkäppchen auf seiner Speisekarte. Aktuell wird von einzelnen Wölfen in NRW berichtet. Unser Exemplar des kuscheligen Davertwolfes zeigte sich 2014 bei einer Kindergeburtstags-Nachtwanderung und wurde mit dem heulenden Onkel dahinter schnell als Fälschung enttarnt.
Eigentlich ist das Einflugloch zu klein für Kohlmeisen, doch diese Kohlmeise wusste das wohl nicht. Das Schneetreiben konnte sie geschützt beobachten. Jetzt hängt in der Nähe auch ein Kohlmeisenkasten! Der abgebildete Kasten ist für Blaumeisen gedacht.

06.02.2015

Die hier überwinternden Vögel sind bereits aktiv auf Wohnungssuche. Wir haben noch schnell weitere Nistmöglichkeiten im Garten angebracht. Hoffenlich haben wir alles zur Zufriedenheit der künftigen Bewohner berücksichtigt und werden vielen Vogelkindern zu einem guten Start ins Leben helfen.

 

09.-11.01.2015

Stunde der Wintervögel

Infos zur Aktion und Ergebnisse findet man beim NABU.

 

Sperling ("Spatz")

 

Hier als "Hausbesetzersperling" im Einsatz. Der Blaumeise passte das gar nicht.

Späterer Nachtrag:

Feldsperlinge sind normalerweise gut am braunen Köpfchen von Haussperlingen zu unterscheiden, bei denen die Männchen eine graue Kopfplatte haben. Auf diesem Foto ist das schwer zu erkennen. Ich dachte hier eher an Haussperling, bin mir aber nicht mehr sicher. Denn letztlich gewann das Rennen um diesem Nistkasten ein Paar Feldsperlinge, die unter unserer Beobachtung und zu unserer Freude ihren lautstarken Nachwuchs fütterten.

Heckenbraunelle

Kohlmeise

Rotkehlchen

Blaumeise

Amsel

Noch ein weißes Tier: Es wünscht allen Naturfreunden eine gemütliche Weihnachtszeit!

18.12.2014

noch scheint der Tisch für alle reich gedeckt zu sein. Mäuse, seid wachsam.

14.12.2014

 

Er kam rechtzeitig zum Ende des Jahres dann auch noch für eine Foto vorbei und stocherte auf der Pferdeweide nach Futter:

Der Grünspecht, Vogel des Jahres 2014!

12. Dezember 2014

Kein Natur"Genuss"Wetter heute. Daher habe ich die Bildergalerie um einige Fotos aus dem Archiv ergänzt.

Tipp: Beim Betrachten der Schönwetter- und Blütenbilder vergisst man kurzzeitig das Brausen und Prasseln draußen.

 

weiße Tiere überall... wird´s Winter?
2. Advent: Silberreiher zu Besuch auf der Pferdeweide. Später gesellten sich ein weiterer Silberreiher und ein Graureiher dazu.
"Und Tschüß!"
07. November 2014: "Hallo!" Heute fliegen wieder große Mengen Kraniche über Ottmarsbocholt
04. November 2014 Die Blätter fallen und geben den Blick auf die Eule frei.

1. November 2014

Kraniche fliegen direkt über unser Haus. Was für ein beeindruckendes Bild!

Leider reicht die Zeit mal wieder nicht, um die Kamera zu holen.

Halb so schlimm: Einfach schauen und genießen...

 

Der Schornsteinfeger, ein treuer Besucher der Pferdewiese, labt sich an einer Ackerkratzdistel am Wiesensaum

 

11.07.2014

Das Jakobskreuzkraut (Senecio jacobaea) steht in voller Blüte und möchte bitte von der Pferdeweide abgeholt werden ;-)

Dabei ist Jacobi, der namensgebende Tag, erst am 25. Juli.

Das macht deutlich, dass die Pflanze sich hier nun schneller entwickeln kann als zur Zeit ihrer Namensgebung.

________________________________________________________________________________

 

Über 40 unterschiedliche Pflanzenarten! Das war das Ergebnis der Juni-Exkursion auf der Pferdeweide.

 

 

Termine 2014

 

29.06.2014

Biologische Vielfalt auf der Pferdewiese

 

Im Programm NaturGenuss 2014 (NABU)

Wiesen-Exkursion in Senden-Ottmarsbocholt

11.00 bis 13.00 Uhr

 

 

Der Verlust der Biologischen Vielfalt im Münsterland bereitet Naturfreunden Sorgen. Welche Artenvielfalt eine naturnahe Pferdeweide beherbergt, können Interessierte bei einer Exkursion in Ottmarsbocholt feststellen. Am Sonntag, 29. Juni wird vor Ort die Vielfalt der Pflanzen- und Tierwelt untersucht. Auch Themen wie das giftige Jakobskreuzkraut kommen zur Sprache.
Das Angebot richtet sich an Naturfreunde mit und ohne eigene Pferde. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Die Veranstaltung beginnt um 11.00 Uhr und dauert ca. 2 Stunden.
Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung unter 0176 - 511 811 91
 

 

 

Weitere Termine in Vorbereitung.

Kiebitz Pulli... Die jungen Kiebitze heißen in der Fachsprache Pullus, Mehrzahl Pulli. Diese lustige Tatsache inspirierte mich zu dieser Zeichnung. Und leider müssen sich die Kiebitze hier tatsächlich warm anziehen denn die Population nimmt dramatisch ab.

14. Juni: 

Die ganztägige Fahrrad-NaturGenussTour bei Burlo durchs Achterhoek mit NaturGenussFührer August Sühling bot nicht nur den roten Fingerhut und den Pinselkäfer. Man kam aus dem Staunen gar nicht wieder heraus. Klappertopf, Knabenkräuter, Sonnentau und sonstige Kostbarkeiten zeigten sich von ihrer schönsten Seite. Eine Ziegenkäserei und ein Imker wurden besucht und nicht nur der Honigkuchen schmeckte prima. Prallvoll schöner Eindrücke ging der Tag zu Ende.

Sonnentau
Augen- und Bienenweide beim Imker
7. Mai 2014, Libellenbesuch im Garten
Frühling in der Davert! (Mehr vom Frühling 2014 in der Bildergalerie)

________________________________________________________________________________

Termine 2014

 

29.06.2014 Biologische Vielfalt auf der Pferdewiese

Im Programm NaturGenuss 2014 (NABU)

Wiesen-Exkursion

11.00 bis 13.00 Uhr, Anmeldung ab sofort möglich.

 

 

Weitere Termine in Vorbereitung.

 

________________________________________________________________________________

 

Mai 2014

 

Stunde der Gartenvögel am zweiten Maiwochenende! 

Wir haben bei windiger, regnerischer Wetterlage wieder mitgezählt und trotzdem Einiges gesehen.

 

 

Und schon wieder eine Blindschleiche (05.05.)! Diesmal schlängelte sich ein Exemplar am Straßenrand an der Emmerbachaue in aller Ruhe durch das Gras. Auch mein Hund staunte.

Und wie immer wenn auch Aurorafalter zu sehen sind, habe ich meine Kamera nicht dabei...

 

 

 

April 2014

 

Tipp: Im Venner Moor blüht jetzt u.a. Wollgras.

Und heute (29.04.) kreuzte dort eine Blindschleiche meinen Weg. Wie schön!

 

 

 

März 2014

 

 

 

2. Artenschutzkonferenz in Münster. Das "Münsterländer Artenschutzmanifest" wurde beschlossen. Leider sieht es derzeit für die Erhaltung der Artenvielfalt im Münsterland besorgniserregend aus.

 

 

Januar 2014

 

 

Stunde der Wintervögel 2014, wir haben mitgezählt! Mehr Infos und Ergebnisse auf den NABU-Seiten.

 

 

Mangels Kälte hier ein winterliches Bild aus meinem Archiv, bis auf die Ohren eine wirklich gute Tarnung. Tatsächlich blühen hier im Januar 2014 Ringelblumen!
Vereistes Spinnennetz, Dezember 2013